06.05.2024

Medienmitteilung

Fünf Schweizer Jugendliche auf dem Weg zur Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Nächster Halt: Hongkong! Am 3. Mai 2024 fand das Finale der Schweizer Wirtschafts- Olympiade statt. Elf Jugendliche kämpften im UBS Konferenzzentrum Grünenhof in Zürich um den Sieg. Dabei durften sie sich in verschiedenen Disziplinen der Wirtschaft messen. Für die fünf Gewinnerinnen und Gewinner geht es im Juli weiter zur Internationalen Wirtschafts-Olympiade:

Sie haben gewonnen (von links nach rechts): Benjamin Thut, Silvio Scherrer, Lukas Trösch (hinten), Ruhi Pungaliya und Elisa Maxhara (vorne). (Alle Bilder: Young Enterprise Switzerland)

Die elf Teilnehmenden (von links nach rechts): Ruhi Pungaliya, Elisa Maxhara, Silvio Scherrer, Benjamin Thut, Lukas Trösch (vorne), Noah Surbeck, Max Hafner, Liza Nagy, Michael Epper, Giancarlo Colpani, Virgil Barnezet.

Mitglieder der Jury (von links nach rechts): Mateusz Gugala (Alumnus), Kay Foerschle (findependent), Anita Greil (UBS), Ivan Tognini (UBS).

Volle Konzentration: Elisa Maxhara (vorne) und Ruhi Pungaliya (hinten).

Benjamin Thut (vorne) und Silvio Scherrer (hinten) arbeiten an ihren Präsentationen.

Volunteer Adrien Zaradez übergibt Elisa Maxhara ihre Medaille.

  • Benjamin Thut, Alte Kantonsschule Aarau (AG)
  • Elisa Maxhara, Alte Kantonsschule Aarau (AG) 
  • Lukas Trösch, Kantonsschule Hottingen (ZH)
  • Ruhi Pungaliya, Zurich International School (ZH)
  • Silvio Scherrer, Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil (SG)

 

Die Konzentration war spürbar: Am Freitagvormittag legten die Finalistinnen und Finalisten erst eine schriftliche Prüfung zu Volkswirtschaft ab, dann begann auch schon der sogenannte Business Case. Die Teilnehmenden erhielten Unterlagen zum Unternehmen findependent, das eine Anlage-App anbietet. Wie bringt man dessen Produkt am besten an junge Kundinnen und Kunden? Die Jugendlichen hatten nur 90 Minuten Zeit, um die Fallstudie zu analysieren und eine gut strukturierte und überzeugende Präsentation vorzubereiten. 

In der Jury sassen neben ehemaligen Teilnehmenden der Wirtschafts-Olympiade auch Fachpersonen der UBS und Kay Foerschle von findependent. Es habe ihm gefallen, dass in den Präsentationen der Wunsch nach mehr Ausbildung zu Finanzthemen für junge Menschen deutlich geworden sei. “Es zeigt dass sie das Heft selbst in die Hand nehmen, statt sich zurückzulehnen und zu sagen: Jetzt regelt mal meine Altersvorsorge”, so Foerschle. 

Zeit, sich zurückzulehnen, hatten die Teilnehmenden erst nach der Präsentation. Sie sei selten so nervös gewesen, gibt die Gewinnerin Ruhi Pungaliya zu. In der Vergangenheit war sie bei der Mathematik-Olympiade am Start, nun wendet sie ihre analytischen Fähigkeiten auch in der Ökonomie an. Die Wirtschafts-Olympiade sei ganz anders als die in Mathematik, aber sehr interessant, so Ruhi. Die Teilnahme sei eine Möglichkeit, etwas, das ihm Spass macht, auf hohem Niveau zu tun, erklärt der Berufslernende Silvio Scherrer. 

“Einzelne Präsentationen waren meinem Empfinden nach auf Hochschul- oder schon fast professionellem Niveau”, meint Jurorin Anita Greil (UBS). Ihr Kollege Ivan Tognini war von den Präsentationen ebenfalls beeindruckt, vor allem angesichts der kurzen Vorbereitungszeit. “Ich hätte das in 90 Minuten wohl nicht auf diesem Level hingekriegt.” 

Der Alumnus und Juror Mateusz Gugala meint, in den Präsentationen seien unterschiedliche Stärken zur Geltung gekommen, die sich bei der Internationalen Wirtschafts-Olympiade ergänzen können. Dort wartet auf die Delegation nämlich Teamwork: Sie müssen eine Fallstudie gemeinsam bearbeiten und präsentieren. 

Die Gewinnerinnen und Gewinner freuen sich darauf, viele Leute kennenzulernen, die ihre Interessen teilen und auch, Hongkong zu entdecken. Elisa Maxhara meint, sie habe schon bei der nationalen Selektion viel gelernt, was sie mitnehmen könne. Sie rät anderen Jugendlichen, so früh wie möglich mitzumachen: “Man kann nur gewinnen!”

Die Wirtschafts-Olympiade ist Teil der Wissenschafts-Olympiade, die Wettbewerbe in zehn Fächern anbietet, und eines der sechs praxisorientierten Wirtschafts- und Meinungsbildungsprogramme von Young Enterprise Switzerland (YES). An der Wirtschafts-Olympiade können Mittelschülerinnen und -schüler bis 20 Jahren teilnehmen. In einem ersten Schritt legen die Jugendlichen online eine Prüfung zu Wirtschaftsthemen ab. Die zwölf Teilnehmenden mit der höchsten Punktzahl qualifizieren sich für das nationale Finale. Als Vorbereitung darauf dient ein dreitägiges Innovation Camp. Die fünf Gewinnerinnen und Gewinner des nationalen Finals reisen an die Internationale Wirtschafts-Olympiade.

Teilnehmende (alphabetisch)

Vorname

Nachname

Schule

Kanton

Benjamin

Thut

Alte Kantonsschule Aarau

AG

Elisa

Maxhara

Alte Kantonsschule Aarau

AG

Giancarlo

Colpani

Academia International School Zurich Oerlikon

ZH

Lukas

Trösch

Kantonsschule Hottingen

ZH

Max

Hafner

Realgymnasium Rämibühl

ZH

Michael

Epper

Kantonsschule am Brühl

SG

Nagy

Liza

Hulls School

ZH

Noah

Surbeck

Gymnasium Thun

BE

Ruhi

Pungaliya

Zurich International School 

ZH

Silvio

Scherrer

BZWU Wil-Uzwil

SG

Virgil

Barnezet

Kantonsschule Hottingen

ZH

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Young Enterprise Switzerland). Download am Ende des Beitrags via Button. Einzelportraits und weitere Bilder auf Anfrage.

Kontakt

Lara Gafner

Verantwortliche Marketing und Kommunikation

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 684 35 26

l.gafner@olympiad.ch

 

Vanessa Cuppone

Kommunikation & Social Media

Young Enterprise Switzerland (YES) 

Albisriederstr. 243 A 

8047 Zürich

+41 79 192 58 47

vanessa.cuppone(at)yes.swiss

Weitere Artikel

Biologie

Verband

Schweizer Biologie-Olympioniken gewinnen in Kasachstan Silber und Bronze ohne Drill

Vom 7. bis 14. Juli erlebten 320 Jugendliche aus über 80 Ländern die 35. Internationale Biologie-Olympiade in Astana. Das Schweizer Team räumte Medaillen ab, ohne bis spät in die Nacht zu büffeln. Ihr Erfolgsrezept? Abendliche Kartenspiele, ein riesiger Plüsch-Oktopus und das Schweizer Schulsystem.

Informatik

Verband

Schweiz gleichzeitig an zwei europäischen Informatik-Olympiaden - drei Goldmedaillen

Liegt die Schweiz in West- oder in Zentraleuropa? Ein Blick auf ihre jungen Informatik-Talente legt beides nahe. Letzte Woche waren die Gewinner*innen der Schweizer Informatik-Olympiade sowohl an der Zentraleuropäischen als auch an der Westeuropäischen Informatik-Olympiade am Start.

Robotik

Junge Tüftlerinnen und Tüftler gewinnen Robotik-Olympiade

Das Interesse an der World Robot Olympiad Schweiz 2024 war gross: 225 Teams bauten und programmierten kleine Roboter, die über einen Spieltisch rattern. 66 Teams schafften es ins Schweizer Final, das am 22. Juni 2024 im Aargauischen Hausen stattfand.

Informatik

Verband

Algorithmen-Athleten auf dem Weg nach Ägypten

Am 25. Mai wurden an der Universität Bern “olympische” Medaillen der etwas anderen Art verliehen. Beim Finale der Schweizer Informatik-Olympiade erklimmen Jugendliche das Podest nicht mit Laufgeschwindigkeit oder Muskelkraft, sondern mit Programmierkünsten.

Philosophie

Mit Sokrates in der Sauna

Vom 16. bis 19. Mai fand in Helsinki die 32. Internationale Philosophie-Olympiade statt. Mit dabei waren die zwei Gewinnerinnen der Schweizer Philosophie-Olympiade und erstmals auch zwei Schüler aus Liechtenstein, von denen einer direkt die erste Auszeichnung mit nach Hause brachte.

Wirtschaft

Verband

Fünf Schweizer Jugendliche auf dem Weg zur Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Nächster Halt: Hongkong! Am 3. Mai 2024 fand das Finale der Schweizer Wirtschafts- Olympiade statt. Elf Jugendliche kämpften im UBS Konferenzzentrum Grünenhof in Zürich um den Sieg. Dabei durften sie sich in verschiedenen Disziplinen der Wirtschaft messen.