16.09.2020

Medienmitteilung

Schweizer gewinnt Bronze an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Was soll eine Covid-19-Impfung kosten? Wie investiere ich richtig? Mit solchen Fragen beschäftigten sich die Schweizer Teilnehmenden an der diesjährigen Internationalen Wirtschafts-Olympiade, kurz IEO. Vom 8. bis 13. September verbrachten die vier Talente eine Woche an der Universität Bern, um gemeinsam die virtuellen Prüfungen anzutreten:

Hinten: Aline Leutwiler, Silvan Thut. Vorne: Ana van der Ree, Dario Ackermann. (Bild: Wirtschafts-Olympiade)

Silvan Thut. (Bild: Wirtschafts-Olympiade)

Aline Leutwiler. (Bild: Wirtschafts-Olympiade)

Ana van der Ree. (Bild: Wirtschafts-Olympiade)

Dario Ackermann. (Bild: Wirtschafts-Olympiade)

Das Schweizer Team arbeitet am "Business Case". (Bild: Marco Gerber)

Von links nach rechts: Silvan Thut, Aline Leutwiler, Ana van der Ree, Dario Ackermann. (Bild: Wirtschafts-Olympiade)

Das Schweizer Team mit der Freiwilligen Delina Maliqi. (Bild: Wirtschafts-Olympiade)

Mit den Freiwilligen Marco Abbatecola und Delina Maliqi im Virtual-Reality Escape-Room. (Bild: Wirtschafts-Olympiade)

  • Aline Leutwiler, Kantonsschule Zürich Nord, ZH
  • Ana Van der Ree, Ecole Internationale de Genève, GE
  • Dario Ackermann, Kantonsschule Sargans, SG
  • Silvan Thut, Alte Kantonsschule Aarau, AG

 

Silvan Thut wurde mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet.


Vielseitige Herausforderungen


Wegen der Pandemie fand die IEO nicht wie geplant in Kasachstan statt, sondern online. Am 8. September nahmen die Jugendlichen an einer interaktiven Simulation über "Financial Literacy" teil. Am Tag darauf folgte eine Prüfung, bei der sie in Multiple-Choice-Fragen und kurzen Essays ihr Wirtschafts-Wissen unter Beweis stellten. Danach war es Zeit für den "Business Case", eine Gruppenaufgabe, deren Ergebnisse am 11. September per Videokonferenz vor einer Jury präsentiert wurden. Das Schweizer Team befasste sich damit, wie der Preis für eine Covid-19-Impfung festgelegt werden sollte. Die Vielseitigkeit der Wirtschafts-Olympiade gefällt Ana sehr. Ob man nun lieber vor Leuten spricht, überzeugende Texte verfasst oder mit Zahlen jongliert – verschiedene Fähigkeiten seien an der Wirtschafts-Olympiade von Vorteil. Dario sei beispielweise der "Mathetyp" der Gruppe. Für den Business Case legte er sich rechnerisch voll ins Zeug.


Keine schlechte Alternative zu Kasachstan


Neben den Prüfungen lernten sich die Teammitglieder besser kennen, indem sie zusammen aus Escape-Rooms entkamen, bowlen gingen oder durch die Berner Altstadt spazierten. "Gar keine schlechte Alternative zu Kasachstan", finden die Teilnehmenden. Zusätzlich stellte auch die IEO selbst ein virtuelles Rahmenprogramm zur Verfügung, darunter Vorträge, Spiele oder Filmabende. Aline erzählt, dass sie auf diese Weise Kontakt zu Teilnehmenden aus anderen Ländern hatte. Das soziale Netzwerk, welches sie sich an der Wirtschafts-Olympiade aufbauen kann, weiss Aline zu schätzen. Sie und Dario haben im Sommer die Matura gemacht, während Ana und Silvan noch ein weiteres Schuljahr bevorsteht. Dario plant nach dem Militärdienst ein Studium in Computational Science and Engineering an der ETH Zürich. Aline macht gerade ihre ersten Erfahrungen im Wirtschaftsjournalismus und wird Internationale Beziehungen in Genf studieren. Ihr Traum ist es, einmal in die Diplomatie zu gehen. "Ich möchte das Leben der Leute um mich herum ein bisschen besser machen", erklärt sie. "Ich bilde mir nicht ein, dass ich die ganze Welt verändern kann, aber ich möchte etwas verbessern."

 

Die Wirtschafts-Olympiade ist ein gemeinsames Projekt der Organisationen YES und Wissenschafts-Olympiade. Ziel ist es, talentierte Jugendliche in Wirtschaft, Finanzen und Unternehmertum zu fördern und untereinander zu vernetzen. 

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Stv. Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 631 51 87

l.gafner(at)olympiad.ch  

 

Weitere Artikel

Wirtschaft

Verband

Schweizer gewinnen drei Bronzemedaillen an Internationaler Wirtschafts-Olympiade

Die Internationale Wirtschafts-Olympiade fand vom 26. 7. – 1.8. statt. Vier Schweizer Mittelschülerinnen und Mittelschüler reisten in die Türkei, um sich mit Teams aus über 40 Ländern zu messen. Wissen und Unternehmersinn führten sie zum Erfolg.

Linguistik

Verband

Die Schweiz nimmt zum ersten Mal an der Internationalen Linguistik-Olympiade teil

Vom 25. bis 29. Juli fand auf der Isle of Man die 19. Internationale Linguistik-Olympiade für sprachbegeisterte Jugendliche statt. Zum ersten Mal waren auch acht Schweizer Mittelschülerinnen und Mittelschüler dabei.

Informatik

Verband

Zweimal Bronze für Schweizer an Zentraleuropäischer Informatik-Olympiade

Vom 24. bis 30. Juli trafen sich 52 der besten jungen Programmierer aus 12 Ländern an der Central European Olympiad in Informatics, kurz CEOI. Vier Jugendliche aus der Schweiz traten die Reise nach Varaždin, Kroatien an.

Biologie

Verband

Schweizer Jugendliche gewinnen vier Bronzemedaillen in Biologie

Vom 10. bis 18. Juli fand in Jerewan, Armenien die Internationale Biologie-Olympiade (IBO) statt. 237 Mittelschülerinnen und Mittelschüler aus über 60 Ländern nahmen am Wettbewerb teil. Alle vier Mitglieder des Schweizer Teams wurden mit Bronzemedaillen ausgezeichnet.

Physik

Verband

Bronzemedaille an von der Schweiz organisierter Internationaler Physik-Olympiade

Dank der kurzfristigen Initiative engagierter Schweizer Freiwilliger fand die Internationale Physik-Olympiade vom 10. bis 18. Juli online statt. Acht Delegationen trafen sich ausserdem vor Ort in Dänemark. Darunter waren auch die Schweizer Jugendlichen, die vier Auszeichnungen erhielten.

Chemie

Verband

Bronzemedaille und Ehrenmeldung für Schweizer Schüler an Internationaler Chemie-Olympiade

Vom 10. bis 18. Juli tauchten 326 junge Talente aus mehr als 80 Ländern ein in die Welt der Moleküle, Elemente und Reaktionen. Die vier Schweizer Teilnehmer verbrachten eine erlebnisreiche Woche in Basel, zusammen mit den Teams aus Österreich und Deutschland.